Ein Traum ging in Erfüllung

Nach einer Nacht im Stadthafen von Karslhamn verlegte ich das Boot in den nahe und idyllisch gelegenen Hafen von Vägga Fiskehamn. Auch hier, wie bereits im Stadthafen von Karlshamn hat die Saison noch nicht angebrochen und auch hier, wie im Stadthafen, bemühte sich der Hafenmeister gar nicht erst, aufzutauchen. Also zweimal gratis liegen. Auch gut. Zum Glück habe ich beim Anlegen im Vägga Fiskehamn eine deutsche Familie auf ihrer Yacht getroffen, die mir den Code für das Duschgebäude verraten haben. So konnte ich wenigstens wieder einmal duschen.

Am Freitag, 14. Juni ging es weiter. Heute ist Schärensegeln angesagt. Tagesziel ist das rund 18 Seemeilen entfernt liegende Ekenäs, ein Vorort von Ronnebyhamn. Gleich nach dem Auslaufen schon war ich begeistert von der Schönheit dieser Landschaft. Hunderte von Inseln und Kleinstinseln, zum Teil nur kahle Felsen, zum Teil bewaldet, manche bewohnt, viele menschenleer, säumten die Fahrt. Der Wind kam aus Süden mit einer angenehmen Stärke von rund zwei Beaufort, der Himmel: stahlblau, die Ruhe auf dem Wasser: atemberaubend. Auf manchen unbewohnten Inselchen hörte man tausende von Vögeln mit ihrem Balzen, Zwitschern, Trillern, Quaken, Schreien, Schnattern und Kreischen. Ich konnte mich gar nicht sattsehen an diesem Naturwunder. Das Schiff bewegte sich völlig lautlos, allein durch die Kraft des milden Südwinds in der Genua getrieben durch diese fantastische Landschaft.

Ich war sehr froh um meine modernen Navigationsinstrumente wie GPS-Plotter und Autopilot. Man muss sich in den Schären sehr genau an die Seekarte halten, um nicht ungewollt auf einen Felsen unter Wasser zu rumsen. Grundlage für die Planung ist und bleibt die Papierseekarte, die einem den Überblick über das Revier gibt. Anschliessend wird die Route, ähnlich wie beim GPS im Auto in das System eingegeben, und so weiss man immer, wo man sich gerade befindet. Trotz allem ist die Perspektive auf dem Wasser immer wieder gewöhnungsbedürftig. Die Insel, die ich da vorne sehe – gemäss Darstellung auf der Karte sollte die etwas mehr links oder rechts sein… Es braucht etwas Übung, bis ich die Landschaft, die sich mir nach jeder Insel neu eröffnet, übersetzen kann auf die Darstellung auf dem Bildschirm und der Karte. Nach vier Stunden Höchstkonzentration in diesem traumhaften Revier erreichte ich Ekenäs.

Eines meiner Ziele auf diesem Ostseetörn war das Umwandern einer Insel. Das wurde mir auf Hanö geschenkt. Ein anderes Ziel war das Segeln in den Schären. Dieser Traum wurde mir heute erfüllt. So schön! Ekenäs, der kleine aber sympathisch anmutende Hafen bei Ronnebyhamn war dann die Krönung dieses Tages. Ein nettes Restaurant mit netten Wirtsleuten empfingen mich hier. Da der Wind für morgen auf meinem Weg Richtung Osten wieder platt auf die Nase angesagt und mit einer Stärke von fünf Beaufort angesagt ist, weiss ich schon jetzt, dass ich hierbleiben werde, und zwar gerne.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s